Am vergangenen Wochenende richtete das JZ Heubach die Württembergischen Meisterschaften der U15 und U18 Jugend aus. Am stärksten vertreten war die männliche Jugend U15mit über 150 Startern. Hier gingen zwei Erbacher Athleten bis 60 kg auf die Matte. Während sich Joel Klotz erstmalig zu einem Wettkampf stellte und leider vorzeitig ausschied, konnte Anton Popp seine Überlegenheit auch in der für ihn neuen Gewichtsklasse bis 60 kg mit eindrucksvollen Techniken unter Beweis stellen. Seine Gegner aus der Judoschule Roman Baur und Bietigheim besiegte Anton jeweils vorzeitig um im Finale gegen Quentin Kucharczyk vom ausrichtenden Verein anzutreten. Auch der Heubacher fand kein Mittel Anton auf dem Weg aufs oberste Podest zu stoppen. Unangefochten wurde Anton Württembergischer Meister. Leelou Teodorescu fand sich zunächst mit zwei weiteren Kämpferinnen bis 63 kg im Fünfer-Pool gemeinsam auf Platz zwei, da alle jeweils die gleiche Anzahl Siege verzeichnen konnten, bei einer erneuten Runde dieser drei Athletinnen bewies Leelou ihre Stärke und wurde Württembergische Vizemeisterin. Für die Schwestern Amalia und Sofia Herrmann sollte der erste Start auf der u15 Landesmeisterschaft ebenso wie für Pierre Klotz in der U18 lediglich ein Erfahrungsgewinn bedeuten. Ein wenig mehr konnte Sebastian Vogt nach längerer Abstinenz von der Judomatte in der Klasse bis 73 kg zeigen ein perfekter Uchi-Mata gegen einen Ehinger Kämpfer reichte immerhin für Rang 9. Als weitere U18-Kadetten gingen Daniel Paulsin bis 50 kg sowie Dimitrij Popp und Mark Zeiss bis 55 kg als Aspiranten auf die vorderen Ränge ins Rennen. Daniel konnte durch drei Siege den nächsten Landesmeistertitel des Tages für Erbach sichern. Auf ein starkes Teilnehmerfeld trafen Dimitrij und Mark in ihrer Gewichtsklasse. Dimitrij als klarer Favorit für den Titel marschierte ohne Probleme ins Halbfinale dort konnte er Marius Kölblinger aus Nürtingen besiegen um dann im Finale Melke aus Heilbronn auf den zweiten Rang zu verweisen und sich und damit Erbach den dritten Titel zu erkämpfen. Mark wurde nach einem Auftaktsieg von Melke in die Trostrunde geschickt, dort fand er schnell wieder zu seiner bekannten Form zurück und konnte sich im kleinen Finale mit einem Armhebel gegen Kölblinger Bronze sichern.

Zusammen mit ihren Trainern Schirmer und Berken dürfen sich somit fünf Erbacher Judoka über die Qualifikation zur jeweiligen Süddeutschen Meisterschaft in Pforzheim und Heilbronn freuen.